Häsastauba 2017

Kürbisschnitzen 2016
10. November 2016
ULMZUG 2017: Stundenlange Unterhaltung bei Rekord-Narrensprung
24. Februar 2017

Zunftmeister Gerhard „Gegge“ Wies eröffnete traditionell am 5. Januar das diesjährige Häsabstauba im Kath. Pfarrheim in Söflingen mit dem Ulmer Narrenruf „Zong-raus“. Rund 200 Mitglieder der Zunft waren gekommen, um die Fasnachtskampagne 2017 feierlich zu beginnen.

Mit dem Kindertanz, bei dem die kleinen Narren im Häs auf Musik zu Bibi Blocksberg tanzten, begann die Veranstaltung.

Selbstverständlich wurde auch im Rahmen des Häsabstaubens geehrt. So bekamen 15 Mitglieder für 10 Jahre, 6 Mitglieder für 20 Jahre und 53 Mitglieder für 25 Jahre Vereinstreue jeweils ihr Abzeichen. Außerdem wurde das Zunftehrenzeichen im Bronze an Andrea Herter, Ben Hammer und Susanne Schmid für besondere Dienste vergeben.

Im weiteren Programm zeigte die Zunftgruppe Holl Hexa mit ihrer Aufführung „Die Glocken von Rom meets Pop“ einen sehr amüsanten Auftritt.

„Schinder“ und „Hannes“ tauften zusammen mit Brauchtumerin Julia Müller die Neumitglieder und Kinder, die nun eine Maske bekommen. Alle mussten sich die Prozedur der Kopfwäsche mit Donau-, Iller- und Blauwasser über sich ergehen lassen und sind somit offiziell bei der Zunft aufgenommen.

Zum eigentlichen Höhepunkt, dem Abstauben der Häser und der Masken, stiegen die Figuren der Ulmer Narrenzunft – Dr`Sevelinger Bauza, die Holl Hexa, der Butzaraule mit Butzabell, der Schema-Deifl, das Ulmer Hansele und der GaugaMa – aus dem Kleiderschrank und wurden von Staub befreit. Somit ist die Fasnet 2017 eröffnet und die Zunftgruppenleiter erhielten die begehrten Laufbändel für die rund 500 aktiven Mitglieder.

Traditionell führte die Zunftgruppe Dr`Sevelinger Bauza nun ihren Brauchtumstanz in Häs und Maske auf. Nur alle zwei Jahre wird dieser Tanz gezeigt, der auch am 22. Februar beim Narrenbaumstellen in Söflingen nochmals zu sehen sein wird.

Abschluss des Häsabstaubens war der Auftritt von den „Miesmuscheln“. So berichteten und kommentierten in süffisanter Art und Weise Markus Würstle alias „Perl-e“, Matthias Schiedel alias „Perl-mutt“ und Etienne Frei alias „Perl-harbour“ mit Unterstützung von „Bätschmann“ das Geschehen rund um die Zunft und hielten so manchen symbolisch die Spiegel vor das Gesicht.

„Niemanden zum Leid und allen zur Freud“ unter diesem Motto will die Ulmer Narrenzunft am 5. Februar den ULMZUG, der große Narrensprung in Ulm, zusammen mit 156 angereisten Narrengruppen feiern. Der Narrenwurm schlängelt sich dann ab13.13 Uhr durch die Innenstadt. Die ULMZUGs-Plakette kostet 3,- Euro und es gehen 10% an die „Aktion 100.000/Ulmer helft“ der Südwestpresse.