Holl Hexa

Die 1986 aus der Taufe gehobenen Holl Hexa gehen auf die Geschichte der Ulmer Bürgerin Maria Holl zurück.

Die Tochter des Ulmer Amtmannes Jerg Löhlin wurde 1549 in Altenstadt bei Geislingen geboren und heiratete am 20. Mai 1586 im Ulmer Münster Michael Holl.

Nach ihrem Umzug nach Nördlingen eröffneten sie die Wirtschaft "Zur goldenen Krone", wo sie am 30. Mai 1587 Bürger der Stadt wurden. Den bis dato schlechten Namen der "Goldenen Krone" ließ die geschäftstüchtige Maria Holl bald vergessen und zog sich deshalb viel Neid und Haß bei der Konkurrenz zu.

Schon bald wurde sie als Hexe benannt und musste vor die Richter treten. Sie wurde angeklagt und überstand 56 Folterungen, doch bekannte sie sich stets zu Gott. Keine Folterung konnte sie zum Geständnis bringen, mit dem Teufel im Bunde zu sein.

Daraufhin setzten sich viele Fürsprecher und der Ulmer Rat für die Unglückliche ein und so wurde sie am 11. Oktober 1594 freigesprochen. Sie hatte alle Folterungen überstanden, hatte niemanden durch Falschaussagen belastet und war deshalb Unzähligen zur Nothelferin geworden, da es seitdem keine Hexenverbrennungen in Nördlingen mehr gab.

Neben den Holl Hexa gibt es in der Gruppe drei Einzelfiguren, die Maria Holl, den Teufel und den Folterknecht.

Maria Holl stellt die Frau so dar, wie sie damals eventuell ausgesehen hat. Die Holzmaske mit lieblichem Gesicht hat eine für diese Zeit typische Stoffhaube auf. Über einer Rüschenbluse trägt sie einen schwarzen Kittel.Weißer Unterrock, moosgrüner Überrock und eine grünblau gemusterte Schürze, schwarze Lederstiefeletten und Handschuhe vervollständigen das Häs der Amtmannstochter mit dem Weidenkorb auf dem Rücken.

Die Hexe stellt die Maria Holl so dar, wie sie die Ankläger gerne gesehen hätten. Ihre Maske hat angedeutete Hörner unter dem roten Maskentuch versteckt, rotes Haar mit langem Zopf sowie das typische Hexengesicht, jedoch mit herausgestreckter Zunge. Daher der Narrenruf "Zong-raus", zum Possen der Obrigkeit und dem Hexenwahn. Eine blaue Bluse mit weißem Muster, ein schwarzer Oberrock sowie eine mit Flecken benähte Schürze lassen unschwer die Hexe erkennen.

Thomas Walter

ZG Holl Hexa


Zunftgruppenleiter ZG Holl Hexa