s`Narrenbrettle

3. März 2021

s’Narrenbrettle der Narrenzunft Ulm e.V.: Spielzeit 2019, 2020 und 2021

Im Jahr 2020 fanden keine Aufführungen des „s’Narrenbrettle“ in der Meinloh-Halle in Söflingen statt. Nicht verwunderlich, wenn man das letzte Jahr Revue passieren lässt. So beschlossen […]

s`Narrenbrettle Stücke

2021
Die Vorstellungen sind aufgrund der Corona-Pandemie leider ausgefallen.
2020
Die Vorstellungen sind aufgrund der Corona-Pandemie leider ausgefallen.
2019 "Drei Engel für Ferdi"

Gerda führt in dieser Ehe ein sehr strammes Regiment und zu ihrem Leidwesen wohnt auch noch Rudolfs Schwester, Irmgard, im selben Haus. Auch beim befreundeten Ehepaar Hedwig und dem frühpensionierte Finanzbeamten Heinz hat eindeutig sie die Hosen an. Beide Männer haben also das gleiche Schicksal zuhause, welches sie nur noch mit Humor ertragen können. Als Rudolf in Kur war, lernte er den waschechten Grafen Ferdinand von Hohenhausen kennen, der nun zu Besuch kommen will. Gerda und Hedwig sind von dem hohen Besuch völlig hin und weg und haben nur noch ein Thema: dem Grafen gefallen. Schließlich soll dieser mit dem englischen Königshaus verwandt sein. Gerda und Hedwig legen sich so richtig ins Zeug und lassen sich das alles auch einiges kosten. Zwar ist auch Irmgard vom Grafen ganz verzaubert, aber sie hat eher ein Auge auf den örtlichen Briefträger Justus geworfen. Der hat selbst nur noch Augen für seine Traumfrau…

Die Ereignisse überschlagen sich:
Wer ist die Traumfrau von Justus? Lief in Rudolfs Kur mehr als er erzählt hatte? Werden Gerda und Hedwig persönlich bei der Queen vorsprechen dürfen? Werden Rudolf und Heinz doch noch die Hosen anziehen? Wird der Graf die Köpfe aller Damen verdrehen?

Die Rollen und ihre Darsteller:
Rudolf: Jakob Kuhn
Gerda: Selina Kuhn
Heinz: Thomas Eberhardt
Hedwig: Daniela Merk
Irmgard: Nadja Kieweg
Justus: Etienne Frei
Graf Ferdinand v. Hohenhausen: Gerhard Wies

Souffleuse: Petra Pfisterer

2018 "Der K(r)ampf um das liebe Geld"

Der Frühling erwacht in Söflingen, doch bei den Familien Aumüller und Dürr läuft das Leben in seinen geregelten Bahnen weiter. Die beiden Männer Hans-Peter und Ernst-Wolfgang kommen jeden Abend nach einem harten Arbeitstag im Amt völlig abgeschafft und erledigt nach Hause.

Dort warten ihre Ehefrauen Rosemarie und Irmtraud schon „liebevoll“ mit Strickweste und Hausschuhe, um sie aufopferungsvoll zu empfangen und zu versorgen. Das ist auch dringend nötig, denn die Herren bewachen jede Nacht den heimischen Maibaum. Zusammen mit dem Dienst im Amt und der nebenberuflichen Schwarzbrennerei von Schnaps eine nahezu unmenschliche Arbeitsbelastung!

Während des erholsamen Feierabends der Männer platzt die Nachricht, neue Nachbarn würden in das renovierungsbedürftige Nachbarhaus einziehen. Es soll sich dabei um eine wichtige und angesehene Person des öffentlichen Lebens handeln… Der Bischof samt Küster!

Mit Hilfe der neugierigen Schwestern Ulrike und Margarete Henneberger organisieren die Bewohner einen gebührenden Empfang für die Würdenträger. Aber manchmal kommen die Dinge anders als man denkt. Auf gute Nachbarschaft…

Die Rollen und ihre Darsteller:
Hans-Peter Aumüller: Etienne Frei
Rosemarie Aumüller: Lena Kießling
Ernst-Wolfgang Dürr: Thomas Eberhardt
Irmtraud Dürr: Selina Kuhn
Ulrike Henneberger: Petra Stimpfle
Margarete Henneberger: Sandra Nieberle
Klaus Küster: Gerhard Wies
Friedhelm Bischoff: Jakob Kuhn

Souffleuse: Petra Pfisterer

2017 "Der K(r)ampf um das liebe Geld"

Für Götti Trolle, Friseurmeister in … (beliebiger Ort) und seiner Schwester Thea hätte es schlimmer gar nicht kommen können. Nicht nur, dass sich eine moderne Konkurrenz auf der anderen Straßenseite breitgemacht hat und viele Ortsbewohner jetzt nur noch dort hinrennen, nein, der liebe Götti hat sich auch noch verspekuliert.

Mit runden 30.000 Euro ist der ambitionierte Erfinder eigener Gesichtswässerchen auf den Aktienspekulanten Schorsch Pellermann hereingefallen. Auch sein Nachbar Gisbert und dessen Frau Meta haben ebenfalls kräftig ins dasselbe Aktienpaket hineingebuttert. Voller Vorfreude auf einen baldigen Überschuss schwelgen die vier in bester Feierlaune. Ach, was könnte man doch mit einem kleinen Batzen Geld nicht alles verwirklichen.

Leider kommen die Ärmsten ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. In einem Zeitungsartikel wird veröffentlicht, dass diese Aktien, genannt Gülleaktien, nicht die Tinte wert sind, mit der sie gedruckt sind. Zudem mutmaßt Friseurgeselle Luddi, dass Schorsch die Aktien zum Spottpreis bekommen und den großen restlichen Betrag auf einem Schwarzgeldkonto in Luxemburg deponiert hat. Umgehend fordern die hereingelegten Herrschaften ihr Geld natürlich wieder zurück. Ohne Chance!

Also kidnappen sie Pellermann und halten ihn im Lager, direkt neben dem Friseursalon, fest. Tja, jetzt rappelt es natürlich ordentlich in dem kleinen Salon. Mit Methoden, die sogar Al Capone in Angst und Schrecken versetzen würden, versuchen sie, dass Geld aus Schorsch herauszupressen und bald stecken alle mächtig tief in der Gülle. Aber da gibt es ja noch den cleveren Friseurgesellen Luddi, der immer einen Trumpf aus dem Ärmel zieht!

Die Rollen und ihre Darsteller:
Gottlieb Trolle: Thomas Eberhardt
Thea Trolle: Selina Frei
Gisbert Haberlein: Jakob Kuhn
Meta Haberlein: Sandra Nieberle
Eugen Ströbel: Herbert Lutz
Schorsch Pellermann: Gerhard Wies
Heide Pellermann: Lena Kießling
Luddi: Etienne Frei
Hermine Heilig: Petra Stimpfle

Regie: Hermann Schidel
Souffleuse: Petra Pfisterer

2016 "Der K(r)ampf um das liebe Geld"
Die Vorstellungen sind leider ausgefallen, da mehrere Darsteller krank waren.
2015 "Der K(r)ampf um das liebe Geld"
Die Vorstellungen sind leider ausgefallen, da die Meinlohhalle als Flüchtlingsunterkunft diente.
2014 "Eine Ortsverwaltung auf Abwegen!"

In einer kleinen Ortsverwaltung in Mainrod geht es drunter und drüber. Bei einem Totalausfall eines Computers kommt nicht nur der unqualifizierte Techniker Winzig ins Schwitzen. Auch der katholische Pfarrer des Dorfes hat so seine Nöte. Wenn dann noch der neue arrogante Ortsverwaltungsstellenleiter Vincent Baum sein Amt übernimmt, haben die Damen im Büro nichts mehr zu lachen. Besonders dann, wenn der neue Chef alles daransetzt, sie loszuwerden. Doch bevor es soweit kommt, wird den Damen ein Trumpf in die Hände gespielt, der für „Bäumchen“ eine schicksalhafte Wendung bringen wird…

Die Rollen und ihre Darsteller:
Ortsverwaltungsstellenleiter Vincent Bau: Etienne Frei
Ortsvorsteher August Billig: Gerhard Wies
Sekretärin Hedwig Gruber: Petra Stimpfle
Sekretärin Eva Kirchner: Sandra Nieberle
Praktikantin: Lily Brand: Selina Frei
Frau Kiesel: Uschi Haußmann
Pfarrer Braun: Herbert Lutz
Computertechniker: Thomas Eberhardt
Besitzerin eines Vergnügungsparks: Lena Kießling.

Regie: Hermann Schidel
Souffleuse: Petra Pfisterer

2013 "Die wilden Weihnachtstriebe"

Es ist wieder Weihnachtsstress bei Familie Knascht angesagt! Erwin Knascht ist ein im Dorf bekannter Besserwisser und Geizhals. Mittlerweile hat er sich einen Sport daraus gemacht, stundenlang Werbeblättchen zu studieren.

Nun steht Weihnachten bevor und der Streitpunkt im Hause Knascht ist der Weihnachtsbaum. Mia hat sich beim Förster Karl eine wunderschöne Blautanne ausgesucht und dieser liefert auch prompt ins Haus. Nur gibt’s dabei ein Problem. Die Blautanne kostet 20 Euro und ist Erwin entschieden zu teuer.

Da bringt Opa Nikolaus ihn auf die Idee, sich heimlich in der Schonung einen Baum zu schlagen. Aber in der Dunkelheit ist ja nicht nur der Förster unterwegs! Und ein verlorenes Toupet hat schon so manchen in arge Verlegenheit gebracht. Und wenn dann auch noch Tante Kätchen alles in den falschen Hals bekommt, kann Weihnachten zur echten Katastrophe werden. Na, hoffen wollen wir's doch nicht!

Die Rollen und ihre Darsteller:
Sandra Nieberle
Petra Stimpfle
Uschi Haußmann
Selina Frei
Etienne Frei
Gerhard Wies
Markus Würstle.

Regie: Hermann Schidel
Souffleuse: Petra Pfisterer

2012 "Ach du fröhliche!"

Bei Familie Maier hängt an Heilig Abend der Haussegen schief, denn die Weihnnachtsfeier des Sportvereins am Vorabend hat Vater Anton (Markus Würstle) und Sohn Markus (Gerhard Wies) ganz schön zugesetzt. Die beiden Herren erwachen mit schwerem Kopf und großen Erinnerungslücken von den Vorgängen der letzten Nacht.

Mutter Rita (Petra Dieminger-Stimpfle) ist alles andere als erfreut, denn Anton hat auch noch vergessen, den Weihnachtsbaum zu besorgen. Die Chefin des Hauses erlebt den Alptraum einer jeden Hausfrau: Weihnachten steht vor der Tür und weder die Weihnachtsgans noch das Gästezimmer für den Weihnachtsbesuch sind vorbereitet.

Rita kann von ihren beiden Männern nach durchzechter Nacht keine Hilfe erwarten - laut der neugierigen und schwatzhaften Nachbarin Martha Strecker (Ursula Haußmann), die überall ihre Nase hinein steckt, müssen sich in der letzten Nacht auch noch höchst seltsame Dinge zugetragen haben: Ein schrecklicher Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, ein angeblich im Garten verscharrtes Unfallopfer, eine Leiche in einem schwarzen Plastiksack im Keller und eine wilde Schießerei im Wildpark. Mehrere Indizien sprechen dafür, dass Anton und Markus damit etwas zu tun haben.

Mitten in dieses Chaos platzen auch noch Antons Schwager Karl-Otto (Etienne Frei) samt Ehefrau Agathe (Sandra Nieberle). Auch sie sind hell empört, denn in ihr Juweliergeschäft wurde vergangene Nacht eingebrochen. Auch hierbei haben Anton und Markus wohl bedauerlicherweise ihre Finger im Spiel.

Zu allem Überfluss ist auch noch Nachbar Theo (Christian Schwell) entzürnt, weil ihm jemand in besagter Nacht seine schöne Weißtanne - das Prunkstück seines Gartens - abgesägt hat. Die neugierige Martha ist sich sicher, hierbei Anton und Markus als Täter beobachtet zu haben.

Tatsächlich - die schöne Weißtanne befindet sich im Haus der Familie Maier und muss immer wieder versteckt werden, wenn Nachbar Theo kommt. Stattdessen stellen die Maiers kurzerhand einen kitschigen Plastikbaum auf - aber auch dieser kann nicht stehen bleiben, da sonst Mutter Rita endgültig ihre Koffer packt und auszieht. Somit geraten Anton und Markus in immer größere Schwierigkeiten und wissen bald keinen Ausweg mehr. Licht ins Dunkel bringt erst Sabine (Selina Frei), die Freundin von Markus, die mit den beiden Herren auf ihrer nächtlichen Zechtour unterwegs war. Aber weder Markus noch Anton können sich daran erinnern und so lässt Sabine die beiden „Nachtschwärmer“ erst einmal genüsslich zappeln ...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Vater Anton: Markus Würstle
Sohn Markus: Gerhard Wies
Mutter Rita: Petra Dieminger-Stimpfle
Nachbarin Martha Strecker: Ursula Haußmann
Schwager Karl-Otto: Etienne Frei
Schwägerin Agathe: Sandra Nieberle
Nachbar Theo: Christian Schwell
Sabine: Selina Frei

Regie: Hermann Schidel
Souffleuse: Petra Pfisterer

2011 "Moral ist, wenn man es trotzdem macht"

Für Erwin und Helga, Besitzer einer Gastwirtschaft, könnte das Leben eigentlich in ruhigen Bahnen laufen, wenn der Verlobte ihrer Tochter Sabine, Benno, nicht ein neues Lokal der »Extra-Klasse« eröffnen würde.

Benno ist ein Parade-Beispiel für einen Macho. Er versteht es, mit billigen und plumpen Sprüchen, Frauen um seinen Finger zu wickeln, so auch Frieda, der Vorsitzenden vom Moralistenverein. Friedas Ehemann, Sepp, der massiv unter den Pantoffeln steht, sieht aber seine Chance gekommen, als Bilder seiner Frau auftauchen, die sie in einer sehr heiklen Situation zeigen. Doch auf diesen Bildern sind auch noch weitere »anständige« Leute erkennbar! Benno schreckt vor einer Erpressung nicht zurück!

Nun bleiben viele Fragen zu klären! Wird es ihm gelingen, mit einem Schlag an das Geld heran zu kommen? Und was haben Erna und Karl, die Angestellten von Erwin, mit der ganzen Sache zu tun? Und wird Erna es doch noch gelingen, mit ihrer oft trampligen Art, Karl für sich zu gewinnen? Und wer darf am Schluss noch den »moralischen Zeigefinger« heben?

Die Rollen und ihre Darsteller:
Erwin: Christian Schwell
Helga: Ursula Haußmann
Sabine: Selina Frei
Benno: Matthias Schidel
Frieda: Petra Dieminger-Stimpfle
Sepp: Gerhard Wies
Erna: Sandra Nieberle
Karl. Etienne Frei

Regie: Hermann Schidel
Souffleuse: Petra Pfisterer

2010 "Oh Kohle Mio, oder: Opa Pauli lebt gefährlich"

Barnabas Pauli schickte seinen Sohn Sebastian nach dem Tod dessen Frau nach Italien, damit dieser dort wieder neue Lebensmut fassen kann. Doch mit dem Souvenir, das dieser sich aus »Bella Italia« dann mitbringt, hat keiner gerechnet. Es handelt sich nämlich um eine gutaussehende, temperamentvolle Italienerin, namens Maledetta. Gerade mal halb so alt wie er selbst verdreht diese Sebastian dermaßen den Kopf, dass dieser gar nicht wahrnimmt, dass sie ihn skrupellos ausnimmt wie eine Weihnachtsgans. Alle gut gemeinten Ratschläge von Barnabas und Sebastians Sohn Hermann werden in den Wind geschlagen.

Als nach zwei Monaten ihrer Anwesenheit im Haus der Pleitegeier sein Nest bei Sebastian baut, schlägt Opa Alarm. Seine Mission: Maledetta endgültig los zu werden. Dabei ist ihm, unter Mithilfe von Hermann und dessen Freunden Luggi und Franzi, jedes Mittel Recht, um die »grün-weiß-rote Gefahr« aus der Reserve zu locken.

Opa wird u.a. zum coolen Biker, legt sich zum Schein eine junge Freundin zu, legt falsche Fährten durch angebliche Testamente und begibt sich dabei immer mehr in Gefahr, von Maledetta »mafiamäßig entsorgt« zu werden.

Dieses Treiben missfällt nicht nur dem örtlichen Geistlichen Kaplan Schäfle, der mit dieser ungewöhnlichen Situation sichtlich überfordert ist. Auch Martha und Josefa, alte Schulfreundinnen von Barnabas, sind entsetzt, als dieser in seinem Alter plötzlich den jugendlichen Rocker und feurigen Liebhaber gibt anstatt mit ihnen ins Seniorenstift »Zum letzten Abendrot« zu gehen.

Die Rollen und ihre Darsteller:
Josefa Klingler: Petra Dieminger-Stimpfle
Maledetta: Sandra Nieberle
Barnabas Pauli: Markus Würstle
Kaplan Schäfle / Pankraz Siegel: Christian Schwell
Sebastian Pauli: Etienne Frei
Martha Klingler: Ursula Haußmann
Luggi Mayer: Matthias Schidel
Hermann Pauli: Gerhard Wies
Franzi: Selina Frei

Regie: Hermann Schidel
Souffleuse: Petra Pfisterer

2009 "Die Nacht der Nächte, oder: Leih dir einen Mann"

Lioba Michel und Anni Seidenspinner führen ein erfolgreiches Familienunternehmen – die Agentur "Leih dir einen Mann". Nach dem Motto: »Ob jung, ob alt, wir sind zur Stelle, wir ham´ den Mann für alle Fälle« vermieten sie neben Dieter Hummel, ihrem Star-Modell im Johannes-Heesters-Outfit, vor allem ihre nicht mehr ganz taufrischen Ehemänner Egon und Alois.

Seit die drei Herren vor über 20 Jahren bei einem Auftrag in Hamburg schwer über die Stränge geschlagen haben, achten Lioba und Anni jedoch peinlich genau darauf, dass bei Einsätzen ihrer Ehemänner keinerlei Gefahr von "Frauenseite" droht. Egon und Alois werden streng kontrolliert und überwacht, was den beiden überhaupt nicht gefällt.Zu all den Problemen, die der "stressige" Geschäftsbetrieb der Agentur mit sich bringt, kommen die Querelen um die Hochzeit von Liobas Sohn Florian mit der Adoptivtochter von Gretchen Fischer, einer dorfbekannten "Wahrsagerin". Bei allen Problemen, sei es die Wahl der Hochzeitssuppe oder anderes, befragt Gretchen ihre Karten, nur die Frage nach Marinas leiblichem Vater bleibt unbeantwortet.

Als Lioba wieder einmal die Sorge um die unbekannten "Gene" ihrer zukünftigen Schwiegertochter plagt, liest Gretchen etwas in ihren Karten, das alle in Aufruhr versetzt: Marinas leiblicher Vater wird, genau 12 Stunden nach dem Jawort seiner Tochter, in der Hochzeitsnacht tot umfallen.

Während die Frauen dies für eine gerechte Strafe halten, keimt vor allem in Dieter Hummel der Verdacht, Marina könnte das Ergebnis jener bewussten Nacht in Hamburg sein. Er sieht sich dem Tode nahe. Die Hochzeitsnacht bricht an, der Countdown läuft...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Lioba Michel: Petra Dieminger-Stimpfle
Anni Seidenspinner: Sandra Nieberle
Egon Michel: Markus Würstle
Alois Seidenspinner: Christian Schwell
Dieter Hummel: Etienne Frei
Gretchen Fischer: Ursula Haußmann
Marina Fischer: Luci Gatterer
Florian Michel: Gerhard Wies
Detlef Renner: Herbert Lutz

Regie: Senta Hudler
Souffleuse: Petra Pfisterer

2008 "Raphael, in den Zeugenstand"

Die Witwe Nora Sturm ist angeklagt, weil ihr Papagei Raphael des Nachts unzüchtige Lieder gesungen haben soll. Richter Josef Grosch, Staatsanwalt Wenzel Silberg und Noras Verteidiger Ludwig Lemmle verhören die Angeklagte, sowie die Zeugen Resi Wulf und Henrike Baumeister.

Die turbulente Handlung ist mit herrlichen Wortspielen gespickt und strapaziert die Lachmuskeln, wobei Gerichtsdiener Graulich dem Ganzen die Krone aufsetzt. Im Laufe des Geschehens stellen nämlich die Herren des Gerichts allmählich fest, dass nicht der Papagei der Urheber der nächtlichen Ruhestörung war, sondern sie -alle drei- selbst.

In dieser Nacht haben sie nämlich mit Noras Tochter während ihrer Abwesenheit in deren Wohnung eine Fete veranstaltet. Nach und nach wechseln jetzt die Fronten, wobei die Zeugen Resi Wulf und Henrike Baumeister in die Rolle des Hohen Gerichts schlüpfen und die blamierten Advokaten und Rechtsgelehrten mit der Anklagebank vorliebnehmen müssen.

Als sich dann noch herausstellt, dass Noras Tochter ein Kind erwartet, ist das Chaos perfekt...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Richter Josef Grosch: Herbert Lutz
Staatsanwalt Wenzel Silberberg: Etienne Frei
Verteidiger Ludwig Lemmle: Matthias Schidel
Angeklagte Nora Sturm: Petra Dieminger Stimpfle
Erste Zeugin Resi Wulf: Ursula Haußmann
Zweite Zeugin Henrike Baumeister: Sandra Nieberle
Gerichtsdiener Graulich: Markus Würstle
Protokollführerin Frau Schnörgel: Lucie Gatterer

Regie: Senta Hudler
Souffleuse: Petra Pfisterer

2007 "Die unglaubliche Geschichte vom gestohlenen Stinkerkäs´"

Am Abend zuvor hat Schreiner Sepp bei der Weihnachtsfeier des Musikvereins zu viel gebechert! Die Folgen sind ein schwerer Kopf und – das Schlimmste – er weiß von letzter Nacht so gut wie nichts mehr. Seltsamerweise findet er in seiner Werkstatt eine Leiter mit einer abgebrochenen Sprosse und vermisst auch seinen Geldbeutel. Seinem Sohn Frank geht es nicht viel besser, denn auch er war auf der Weihnachtsfeier und hat, wie auch immer, einen kaputten Fensterladen mit nach Hause gebracht. Und Siegmund Eiferling, der Dorfpolizist, hat von vergangener Nacht eine schwere Kopfverletzung und eine abgebrochene Leitersprosse. Außerdem vermisst er seine Schnupftabakdose und hat die Hosen vom Schreiner Sepp an. Ein wenig Aufschluss geben kann Eugenie, die alte Pfarrhaushälterin, die den Dorfpolizisten in der letzten Nacht in ihrem Schlafzimmer auf Verbrecherjagd gesehen haben will, denn schließlich wurde ihr der “Stinkerkäs´“ vom Fenstersims ihres Schlafzimmers gestohlen. Brenzlig wird es allerdings, als Hugo, der Dirigent des Musikvereins auftaucht. Im Schlafzimmer einer seiner Zwillingstöchter hat er die verloren geglaubte Schnupftabakdose und den Geldbeutel entdeckt!

Evi, eine der Zwillinge, nutzt die allgemeine Verwirrung um die nächtlichen Geschehnisse genüsslich aus und bringt die anscheinend gedächtnislosen Männer arg in Bedrängnis …

Die Rollen und ihre Darsteller:
Siegmund Eiferling: Etienne Frei
Eugenie Schlotterbeck: Ursula Haußmann
Evi / Tina Häberle: Andrea Eichhorn
Pauline Hämmerle: Petra Dieminger-Stimpfle
Sepp Hämmerle: Markus Würstle
Klara Eiferling: Sandra Nieberle
Hugo Häberle: Herbert Lutz
Frank Hämmerle: Matthias Schidel

Regie: Senta Hudler
Souffleuse: Petra Pfisterer

2006 "Die Hochzeitsverhinderer"

Was tut ein besorgter, aber gewitzter Opa, wenn die geliebte Enkelin in Begriff ist, in ihr Unglück zu laufen?

Er macht auf senil, damit man ihn nicht mit störenden Hochzeitsvorbereitungen behelligt und konzentriert sich auf das Wesentliche: dem unsympathischen Lothar die Heiratsabsicht zu vermiesen und ihm möglichst noch unlautere Motive nachzuweisen. Enkelin Nina ist aus Trotz blind für die Wahrheit und seine Tochter Rose und ihre Schwägerin Kathi sind mit Kleiderfragen zu beschäftigt. Doch Opa braucht Verbündete für seine vielfältigen Verhinderungsattacken. Nicht mehr zu wissen, wieso er das Reserverad am nagelneuen Jeep des unerwünschten Schwiegerenkel in spe abgeschraubt hat, liegt ja noch in der Natur des »vergesslichen« Opas. Auch die Witze Lothar´s gründlich misszuverstehen und ihn dadurch zur Weißglut zu treiben, gehört zu Opa´s Strategie.

Aber warum sein Sohn Bodo immer mit der Videokamera dabei sein soll und warum Anja und Niklas so tun müssen, als seien sie ein glückliches Liebespaar, wird der ganzen Familie erst bei Opa´s genialer Beweisführung zum glücklichen Schluß klar...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Niklas Früh: Etienne Frei
Rose Bodmann: Ursula Haußmann
Anja Pastor: Andrea Eichhorn
Nina Bodmann: Sandra Vessa
Opa Rudi: Markus Würstle
Kathi Bodmann: Anita Briese
Bodo Bodmann: Herbert Lutz
Lothar Mager: Markus Stang

Regie: Senta Hudler / Petra Dieminger-Stimpfle
Souffleuse: Petra Pfisterer

2005 "Rebellische Weiber"

Die Gemeindeidylle der Männer ist im Begriff endgültig zerstört zu werden, als sich ihre Frauen zur »Interessengemeinschaft Männerfreie Zone« zusammen zu schließen. Ein Gemeindefest, dessen Organisation den Männern über den Kopf zu wachsen scheint, ist für die Frauenwelt der Gemeinde der ideale Zeitpunkt, um den Männern einen Geschlechter-Wettkampf anzubieten.

Mit harten Bandagen und manch unlauteren Mitteln zocken die Damen die Männerwelt in ihren ureigensten Disziplinen ab. Egal ob Trinken oder Kartenspielen, die Männer sind ohne Chance. Ihr Einsatz in diesen Wettkampf war hoch. Nach ihrer Niederlage übernehmen die Frauen für eine Woche das Zepter in der Gemeinde.

Dass diese Woche den Herren nicht gefällt, geschweige denn gut bekommt, ist klar. Doch ob und wie sie diese überstehen, ob sie noch Rache üben werden, ob sich die beiden Parteien am Ende sogar wieder vertragen, das wird erst am Ende von vier geballten Akten preisgegeben. Bis dahin sind gegenseitige Verbalattacken und kuriose Situationen Trumpf und somit beste Unterhaltung geboten.

Die Rollen und ihre Darsteller:
Leo Schnippinger: Etienne Frei
Antonia Schnitzler: Ursula Haußmann
Maria Schnippinger: Andrea Eichhorn
Dorle Mürbinger: Martina Eichhorn
Sepp Becherer: Markus Würstle
Zenzi Raffler: Petra Dieminger-Stimpfle
Andi Schnitzler: Herbert Lutz
August Mürbinger: Markus Stang

Regie: Regie: Senta Hudler
Souffleuse: Petra Pfisterer

2004 "Lügen über Lügen"

Bei dem Beamten Leo und seiner Frau Dunja Bubek reicht das Geld hinten und vorne nicht. Da bleibt nur die Hoffnung auf die reiche, aber prinziptreue Erbtante Rita aus Amerika. Als diese ihren Besuch ankündigt, wird es brenzlig - immerhin hat Dunja ihr jahrelang vorgeschwindelt, Leo sei Landtagsabgeordneter und sie hätten einen Butler, ein Dienstmädchen und einen Chauffeur. Nun, wozu hat man schauspielbegabte Freunde?

Alles könnte so gut laufen, hätte jene Tante Rita Dunja nicht als erstes mit dem vermeintlichen Chauffeur Jörg erwischt, der nun den Ehemann spielen muss. Der unangekündigte Besuch von Leo´s Mutter und ein gerissener Einbrecher helfen nicht gerade dabei, dieses himmelschreiend komische und turbulente Chaos aufzulösen...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Leo Bubek: Etienne Frei
Dunja Bubek: Sandra Nieberle
Lisa Frisius: Anita Briese
Tante Rita (die falsche): Andrea Eichhorn
Tante Rita (die echte): Martina Eichhorn
Werner Frisius: Markus Würstle
Erna Bubek: Petra Dieminger-Stimpfle
Jörg Mendes: Herbert Lutz
Willi Sattler, der Einbrecher: Markus Stang

Regie: Regie: Senta Hudler
Souffleuse: Petra Pfisterer

2003 "Eine unvergessliche Nacht"

Karl bereitet sich auf einen wunderschönen Abend mit Petra vor. Petra ist die erste Frau, die er zu sich einlädt, seit Dagmar, die er immer noch liebt, weggezogen ist. Damit auch alles klappt, hat er sich einen Liebestrank zubereitet, den er erst trinken will, wenn Petra da ist.

Mit Sack und Pack steht plötzlich Tante Herta vor der Tür, fest entschlossen, nicht länger mit ihrem Bruder Paul in einem Haus zu wohnen, sondern zu Karl zu ziehen. In ihrem Schlepptau hat sie einen Taxifahrer, der immerzu sein Geld will, doch, da niemand bereit ist, ihn zu bezahlen, eben bleibt. Nun taucht zu allem Überfluss Dagmar auf. Karl ist vollends aus dem Häuschen, nur eines ist ihm klar: Dagmar will er auf keinen Fall wieder gehen lassen.

Zum Glück kommt Petra erst jetzt, und zwar in Begleitung von Gerd, Karls bestem Freund. Karl bittet Gerd notgedrungen, sich um Petra zu kümmern. Gerd tut das mit dem größten vergnügen, denn er hat sich in Petra auf den ersten Blick verliebt.

Dann trifft auch noch Onkel Paul ein, der Karls Wohnung von Zeit zu Zeit als Liebesnest für seine diversen Abenteuer benutzt...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Karl: Etienne Frei
Dagmar: Anita Briese
Petra: Andrea Eichhorn
Gerd: Olaf König
Herta: Petra Dieminger-Stimpfle
Paul: Herbert Lutz
Nadine, Onkel Pauls Braut: Heike König
Bruno, der Taxifahrer: Andreas Zißelsberger

Regie: Regie: Senta Hudler
Souffleuse: Bärbel Eichhorn

2002 "Der Lippenstift ist schuld daran"

Gollinger, der Ochsenwirt, will von der Bachhof-Bäuerin Kathi einen Zuchthahn kaufen. Diese hat einen prächtigen Gockelhahn, aber dieser ist dem Ochsenwirt schon zu alt. Sein Alter verrät der Hahn durch seinen blassen Kamm. Darum wird nichts aus dem Handel. Bäuerin und Ochsenwirt trennen sich im Streit, weil der Hahn keinen roten Kamm hat.

Beim Bachhof-Bauern weilt zur Zeit eine Urlauberin, Fräulein Hilde Brinkens, die fleißig den Lippenstift gebraucht. Das Rotfärben ihrer Lippen bringt die Bäuerin auf die Idee, damit den blassen Kamm des Gockels zu färben und so aus dem alten einen jungen Hahn zu machen. Als dann der Schreiber des Bürgermeisters, Joachim Hühnerbein, von der Bäuerin einen Zuchtgockel für die Hühnerzucht kaufen will, wird der Plan des Kammfärbens mit dem Lippenstift sofort ausgeführt.

Doch diese "Verjüngungskur" bleibt nicht ohne Folgen...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Andreas Sulzbacher: Andreas Zißelsberger
Kathi, seine Frau: Petra Dieminger-Stimpfle
Sepp, deren Sohn: Rainer Eichhorn
Resl, die Magd: Sandra Nieberle
Hilde Brinkens: Heike König
Joachim Hühnerbein: Etienne Frei
Gollinger: Herbert Lutz
Jeremias Kalkeimer, Ortspolizist: Olaf König

2001 "Bloas koan Schnaps"

Auf dem Hof des Moser-Bauern wird der vermeintliche Lotto-Millionengewinn gefeiert und sofort verplant. Die Moser-Bäuerin sorgt für Aufregung, da sie für ihre Tochter Evi hochtrabende Pläne für deren Verheiratung hegt. Diese ist aber in einen jungen Burschen aus dem Dorf verliebt und möchte um keinen Preis einen anderen Mann als ihren Flori heiraten. Die Mutter jedoch lädt aufgrund einer Anzeige in der Lokalzeitung den jungen Grafen von Thurgau samt seiner Mutter auf den Hof ein, da dieser eine passende, reiche Braut sucht.

Evi sucht Hilfe bei ihrem Großvater. Dieser, stets dazu aufgelegt, Unfug zu treiben, greift hilfreich ein. Er teilt jedem eine Rolle zu, die den vornehmen Besuchern nicht geheuer ist.

Voll Entsetzen will die Gräfin das Haus verlassen, während der junge Graf doch noch den wahren Sinn des Lebens erkennt und in der ländlichen Idylle seinen Schatz findet.

Die Rollen und ihre Darsteller:
Loisl, der Moser-Bauer: Etienne Frei
Vroni, seine Frau: Petra Dieminger-Stimpfle
Evi, deren Tochter: Sandra Nieberle
Großvater: Andreas Zißelsberger
Flori: Rainer Eichhorn
Gottlieb, der Graf: Herbert Lutz
Rosalie, seine Mutter: Martina Eichhorn
Traudl: Andrea Eichhorn
Viktor, der Vikar: Stefan Vogt

2000 "Junge sei helle - bleib Junggeselle!"

Blasius Biermooser, der Wirt "Zum roten Affen", wettet leidenschaftlich gern, obwohl er sich bei seiner letzten "Haselnusswette" wahnsinnige Zahnschmerzen zugezogen hat. Sein Freund Emil Pechmeier ist auch gerne mit von der Partie. Beide haben aber sehr strenge und bissige Frauen, die ihnen das Leben zur Hölle machen.

Nicht umsonst stöhnt Emil: "Das Leben wäre halb so schwer, wenn das böse Weib nicht wär!".

Blasius hat eine Tochter und Emil einen Sohn, den Stefan, der leider etwas schüchtern und sehr langsam ist. Der Wunsch der Väter wäre es, dass die beiden ein Paar werden sollen. Doch das ist nicht so einfach, denn der liebe Fabian Schreck, ein alter Junggeselle vertritt den Standpunkt: "Junge sei helle - bleib Junggeselle!". Und in diesem Sinne belehrt er auch Stefan, so dass zwei Annäherungsversuche in die Hose gehen.

Plötzlich erscheint Jonny, ein junger Cowboy aus Texas, und bringt neues Leben, Sturm, Aufregung und Verwirrung in die Runde. Er knallt durch die Gegend und macht die ganze Damenwelt unsicher! Er hasst die Mädchen, die Strumpfhosen tragen und ist hinter den mit Strapsen her, weil er sich daraus eine Gummischleuder machen will.

Da haben Emil und der Wirt einen Einfall, wie sie den "ewigen Junggesellen" mit seinem närrischen Cowboy loswerden können. Sie machen eine Wette mit dem Einsatz, dass der Wirt 30 Minuten unter der Pendeluhr sitzen und Fabian die erste Frau, die zur Tür hereinkommt, heiraten muss! Damit wird auch das Rätsel um Jonny, den Frauenschreck, und Vera, der schönen Amerikanerin gelöst...

Die Rollen und ihre Darsteller:
Blasius Biermooser: Andreas Zißelsberger
Berta Biermooser: Martina Eichhorn
Hanni Biermooser, deren Tochter: Heike König
Liesl, die Küchenhilfe: Sandra Nieberle
Emil Pechmeier: Herbert Lutz
Genoveva Pechmeier: Petra Dieminger-Stimpfle
Stefan, deren Sohn: Uwe Eichhorn
Fabian Schreck: Olaf König
Vera Amreiner: Andrea Eichhorn
Jonny: Stefan Vogt

1999 "Das vermietete Bett"

Die Mutter Lina nimmt ohne Wissen ihres Sohnes Christian einen weiblichen Feriengast auf und gibt ihm sogar dessen Zimmer. Der aber hat eben in diesem Zimmer eine Verabredung mit seiner Verlobten Annemarie, und prompt gibt es daher auch schon die ersten Verwicklungen. Vater Gustav gefällt der Feriengast ausnehmend gut und so ist er hinter der hübschen Monika Blechle her.

Als dann auch noch der Ehemann des Feriengastes auftaucht, geht es bald drunter und drüber, zumal auch Heiner, der Knecht, sich in den Feriengast "verguckt" hat.

Die Rollen und ihre Darsteller:
Vater Gustav: Herbert Lutz
Mutter Lina: Sandra Nieberle
Sohn Christian: Rainer Eichhorn
Annemarie, seine Verlobte: Martina Eichhorn
Magd: Petra Dieminger-Stimpfle
Knecht Heiner: Uwe Eichhorn
Monika Blechle: Heike König
Herr Blechle: Olaf König

Regie: Karl-Heinz Eichhorn
Souffleuse: Bärbel Eichhorn

1998 "Die Stroßakehrer"

1998 führten einige Mitglieder zum "Häsabstauba" den 30minütigen Einakter "Die Straßenkehrer" von Walther Schultheiß auf - und das Narrenbrettle war geboren.